Trocknung

Trocknung

Das Schadenswasser tritt je nach Beschaffenheit der Bausubstanz in alle Materialien ein und verliert danach oft nur sehr langsam die aufgenommene Feuchtigkeit. Um größere Schäden wie z. B. Zerfall- oder Schimmelbildung zu vermeiden muss der natürliche Austrocknungsprozess durch eine technische Austrocknung beschleunigt werden.

Hierzu werden je nach Schadensbild folgende Verfahren angewendet:

  • Raum-/ Wandtrocknung: Aufgezogene Feuchtigkeit im z.B. Mauerwerk mit geeigneten Geräten austrocknen.
  • Dämmschichttrocknung: Feuchtigkeit in der Dämmung z.B. bei schwimmend verlegtem Estrichboden durch Unterlüftung austrocknen.
  • Hohlraum-/ Schachttrocknung: Unzugänglicher Hohlraum, Schächte austrocknen oder belüften.
  • Bautrocknung/Baubeheizung: Baufeuchte spricht bei Umbaumaßnahmen oder Neubauten eine große Rolle. Durch eine technische Trocknung werden alle Materialien entfeuchtet und die Trocknungszeit wesentlich verkürzt.

Vorteile einer Bautrocknung sind:

  • Vermeidung von Kondensschäden und Schimmelbildung
  • Kürzere Wartezeiten für folge Arbeiten

Richtiges Heizen und Lüften

Vor allem in der kalten Jahreszeit ist richtiges Heizen und Lüften wichtig, um
Heizkosten zu senken und Schimmel in der Wohnung zu vermeiden…..mehr

Erstmaßnahmen nach Wasserschäden:

  • 1. Hauptwasserhahn schließen
  • 2. Eventuell Feuerwehr anrufen / bei Wassernotstand
  • 3. Sicherungen ausschalten bei Gefahr eines Kurzschlusses / Stromschlages
  • 4. Versicherung /
    Trocknungsfirma informieren
  • 5. Beweissicherung durch Fotodokumentation
  • 6. Möbelstücke und Teppiche aus dem Nassbereich entfernen
  • 7. Kontrolliert Lüften